Anzeige


 Buchbesprechnungen auf elektrolok.de
Zur Übersicht

Neoplan auf Schienen 
Die Auwärter-Trieb- und Beiwagen

von Michael Kelm

Format:170 x 240 mm
Umfang:128 Seiten
Preis:EUR 19,99
ISBN-10:3963030410
ISBN-13:9783963030413
Verlag: Sutton Verlag GmbH
Anschrift: Hochheimer Straße 59
99094 Erfurt
URL: www.suttonverlag.de
E-mail: info@suttonverlag.de

Bei amazon.de bestellen:

Pressetext:

Lok- und Triebwagenführer Michael Kelm dokumentiert das besondere Kapitel in der Geschichte des schwäbischen Omnibusherstellers Auwärter/Neoplan, als von 1952 bis 1970 für die Württembergische Eisenbahn Gesellschaft Schienenfahrzeuge entstanden. Großteils unveröffentlichte Fotos aus dem Auwärter-Archiv, Steckbriefe der 42 Trieb- und Beiwagen, Zeichnungen und ein Überblick aller Einsatzstrecken zeichnen ein lebendiges Bild dieser seltenen Eisenbahnfahrzeuge.




Inhalt:

  • Geschichte der Familie Auwärter
  • Gottlob Auwärter und das Familienimperium
  • Hilfe für die Württembergische Nebenbahnen
  • Steckbrief der 42 Fahrzeuge
  • Ausstattung und Bauunterschiede
  • Bewährung und Betrieb
  • Einsatzende
  • Die Rettung des T 33 vor dem Schneidbrenner
  • Tabellarische Auflistung
  • Zusammenfassung
  • Zeichnungen und weitere Fotos



    elektrolok.de-Bewertung

    Während der Name Neoplan bei Omnibusfans durchaus ein Begriff ist, werden nur die wenigstens den Namen mit Schienenfahrzeugen verbinden. Diese Lücke will nun das neu erschienene Buch über "Neoplan auf Schienen" schließen, in dem man sich mit der Geschichte der 42 gebauten Fahrzeugen auseinandersetzt. Zunächst wird in zwei einleitenden Kapitel auf die Firma Neoplan aus Stuttgart-Möhringen und die Familie Auwärter bzw. den Firmeninhaber Gottlob Auwärter eingegangen. In dem folgenden Kapitel wird dann der Hintergrund beleuchtet, der zum Bau von Schienenfahrzeuge bzw. zum Neubau der Wagenaufbauten bei Auwärter führte. Es folgen die Steckbriefe alle 42 gebauten Fahrzeuge. Hierbei wird in Reihenfolge der Produktion vorgegangen - vom ersten Triebwagen (T02 für die WEG) im Jahr 1954 bis zu den Beiwagen B36 und B37 für die Mittelbadische Eisenbahn im Jahr 1970, wobei gemeinsame Aufträge auch zusammen behandelt werden. Jeder Steckbrief schildert kurz die Geschichte des Fahrzeugs und den Verbleib, ergänzt um mindestens ein Foto jedes Fahrzeugs. Abschließend gibt es eine übersichtliche tabellarische Auflistung der Fahrzeuge. Das Kapitel "Ausstattung und Bauartunterschiede" beschäftigt sich mit der Innenausrüstung der Steuer- und Beiwagen, dem Anstrich und dem Toilettenraum. Verschiedene Betriebserlebnisse und das Einsatzende der Fahrzeuge werden in eigenen kurzen Kapitel behandelt. Etwas ausführlicher geht es dann anschließend um die Rettung und Erhaltung des Triebwagen T33. Es folgt eine tabellarische Übersicht der 2018 noch vorhandenen Fahrzeuge sowie zahlreiche Zeichnungen und diverse Fotos der Triebwagen.

    Mit dem Buch wird eine kleine und eher regionale Fahrzeuggeschichte wieder in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Viele Informationen, Tabellen, Bilder und Zeichnungen wurden zu einem schönen Baureihenbuch zusammengefasst, das die Geschichte der Neoplan-Schienenfahrzeuge von den Anfängen bis zum heutigen Tag zusammenfasst. Nur am Rande wird auf die Basisfahrzeuge oder den eigentlichen Einsatz bei den vier Kunden eingegangen. Auch ein Portrait dieser vier Kunden oder Karten der Strecken auf denen die Züge fuhren wären zum besseren Verständnis mitunter nicht schlecht gewesen. Dennoch wurden in diesem Buch zahlreiche Details zusammengetragen, die man in dieser geballten Fülle so bislang nicht bekommen hat. Wer sich also näher mit diesen Fahrzeugen beschäftigen will, ist mit diesem Buch sicher gut beraten.


    Na ja... Ausbaufähig! Durchschnitt! Gut! Toptitel!