Anzeige

Datum: 14.09.2018 Uhrzeit: 09:08

Besuch im ehemaligen Bw Eschwege West


185 580 passiert das ehemalige Bw Eschwege West (Niederhone wurde nach Eschwege eingemeindet).

Am 31. Oktober 1875 wurde die Bahnstrecke Göttingen–Bebra sowie die Stichbahn nach Eschwege eröffnet. Am Kreuzungspunkt entstand der damals noch als Niederhone bezeichnete Bahnhof. Die Stichstrecke nach Eschwege wurde vier Jahre später nach Treysa verlängert. Niederhone war damit zu einem wichtigen Kreuzungsbahnhof geworden.
Bereits 1875 entstand im Süden von Niederhone ein Bahnbetriebswerk mit einem 16-ständigen Ringlokschuppen und 16-m-Drehscheibe. Dafür das es im Jahr 1963 aufgelassen wurde und zeitweise als Getreidespeicher diente ist es in noch ganz guten Zustand.
Der 16-ständige Schuppen ist auch heut enoch vorhanden, wenngleich auch in einem traurigen Zustand. Seit Sommer 2017 hat das Bw einen neuen Eigentümer, was mit dem Gelände und Gebäuden nun geschehen soll ist aber nicht bekannt.







Quelle:/Fotos: Norbert Basner