Anzeige

Datum: 02.12.2019 Uhrzeit: 11:50

Alstom liefert 31 Regionalzüge für die Region Lombardei


Alstom hat mit dem italienischen Betreiber Ferrovienord einen Vertrag im Gesamtwert von 194 Mio. EUR über die Lieferung einer ersten Charge von 31 Regionalzügen für die Region Lombardei unterzeichnet. Dieser Vertrag ist der erste Abruf einer Rahmenvereinbarung die am 29. November 2019 mit FNM unterzeichnet wurde. Die neuen Züge werden ab 2022 schrittweise ausgeliefert. Die Vereinbarung sieht die Möglichkeit vor, innerhalb von 8 Jahren 30 zusätzliche Züge (also bis maximal 61 Stück) zu kaufen und beinhaltet Optionen für vorbeugende und korrigierende Wartungsarbeiten. Die Unterzeichnung folgt auf die Vergabe der von der FNM im Jahr 2017 ausgeschriebenen Ausschreibung an Alstom, nachdem die Region Lombardei 176 neue Züge gekauft hatte, die 1,6 Milliarden Euro für das globale Programm bereitgestellt hatten.

"Wir freuen uns, mit FNM einen neuen Weg zu einem immer moderneren und nachhaltigeren Nahverkehr einzuschlagen. In den letzten zehn Jahren hat Alstom 44 Regionalzüge in der Lombardei geliefert. Unsere Züge befördern bereits heute täglich Tausende von Passagieren in der Region. Die neue Generation von Coradia Stream stellt die beste Lösung dar, um die steigenden Bedürfnisse der Reisenden und des Betreibers in der Region zu erfüllen", sagte Michele Viale, Managing Director von Alstom Italien und der Schweiz.

Der von Ferrovienord bestellte Zug mit dem Namen 'Donizetti' gehört zur Coradia Stream-Familie, den neuesten elektrischen, einstöckigen Zügen, die von Alstom für den Regionalverkehr entwickelt und produziert werden. Sie verfügen über vier Fahrmotoren und eine maximale Geschwindigkeit von 160 km/h. Sie stellen die vierte Generation eines Modells dar, das bereits in zehn italienischen Regionen im kommerziellen Einsatz ist und in Übereinstimmung mit der Technischen Spezifikation für Interoperabilität (TSI) hergestellt wird. Die geräumigen Wagen der Züge bieten ausreichend Platz für die für den regionalen und interregionalen Verkehr typischen mittellangen Fahrten, während ihre Einzelsitze und leicht zugänglichen Vestibüle für die für den Vorstadtverkehr typischen kürzeren Fahrten ideal sind. Die Sitze sind mit Steckdosen für PCs, Tablets und Mobiltelefone ausgestattet. Die Beleuchtung wird durch die großen Fenster optimiert, die mehr natürliches Licht hereinlassen, und die Passagierzirkulation wird durch breite Gänge erleichtert, die auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet sind. Minimale Geräusch- und Vibrationspegel sorgen für eine ruhige und komfortable Fahrt. Die Temperaturen im Fahrzeug werden durch eine leistungsstärkere Klimaanlage geregelt. Außerdem sind diese Züge mit einem in die Bodeninfrastruktur integrierten Informationssystem ausgestattet und bieten einen Audio-Video-Informations- und Unterhaltungsdienst mit 32 LCD-Bildschirmen, die von allen Teilen jedes Wagens aus sichtbar sind, sowie die Voraussetzungen für ein Wi-Fi-Netzwerk. Die Sicherheit der Fahrgäste wird durch ein Videoüberwachungssystem mit Digitalkamera und Monitoren gewährleistet.

Die neuen Züge erfüllen die Kriterien der Umweltverträglichkeit und sind zu 96% recycelbar. Sie verbrauchen 30% weniger Energie als ihr Vorgänger. Bei der Herstellung werden keine Lösungsmittel oder andere giftige chemische Substanzen verwendet. Die Klima- und Lüftungsanlagen werden über die Anzahl der Fahrgäste geregelt, und der Türverschluss ist so programmiert, dass eine thermische Streuung vermieden wird. Der Eco-Modus wird bei Bedarf aktiviert. Die LED-Fahrgastbeleuchtung wird automatisch in Abhängigkeit von der Lichtmenge außerhalb des Zuges geregelt.

Die Coradia Stream-Züge werden von Alstom in Italien hergestellt. Projektentwicklung, der größte Teil der Produktion und Zertifizierung wird am Standort von Alstom in Savigliano (CN) durchgeführt. Die Entwicklung und Herstellung der Traktionssysteme und anderer Komponenten erfolgt im Sesto San Giovanni (MI), und die bordeigenen Signalanlagen werden vom Standort Bologna geliefert.


Quelle:/Fotos: Alstom