Anzeige

Datum: 07.02.2020 Uhrzeit: 10:00

Köln Hbf: Baubeginn für ein neues Elektronisches Stellwerk (ESTW)


So soll das neue Zentralstellwerk Knoten Köln aussehen (DB AG)

Investitionen von 160 Millionen Euro • Mehr Flexibilität und Grundlage für weitere Digitalisierung • Ab dem 1. März nächtliche Einschränkungen im S-Bahnverkehr

Um den Kölner Hauptbahnhof - mit schon jetzt mehr als 1300 Zugfahrten täglich - für den wachsenden Zugverkehr fit zu machen, wird ein neues ESTW in zwei Baustufen errichtet. Bis Ende 2021 wird der S-Bahnverkehr auf die neue Technik umgestellt. Bis Ende 2024 folgt dann der Regional- und Fernverkehr.

Durch das neue ESTW wird gemeinsam mit dem geplanten Ausbau der S 11 die Kapazität im Kölner Hbf gesteigert, da die Folgeabstände der Züge verringert werden können. Es ist Grundlage für die weitere Digitalisierung der Schiene in Deutschland. Außerdem wird die Störanfälligkeit der Signaltechnik verringert und es besteht eine höhere Flexibilität bei Gleissperrungen beispielsweise bei Baustellen. Auch die Instandhaltung wird durch die neue Technik vereinfacht.

Hierfür müssen rund 150 Kilometer Kabel verlegt und 200 neue Signale, 10 neue Signalausleger bzw. Signalbrücken aufgestellt und 5 Weichen eingebaut werden. In der Maybachstraße (nähe Köln-Hansaring) entsteht ein Zentralstellwerk mit verschiedenen Bedienplätzen für mehrere Mitarbeiter (Fahrdienstleiter), die zukünftig den Zugbetrieb für den Knoten Köln von dort aus steuern werden. Von hier aus wird auch das neue „ESTW Linker Rhein“ gesteuert, was ebenfalls bis 2025 den Betrieb aufnehmen soll.

Eine besondere Herausforderung dieser komplexen Maßnahme ist der Bau im laufenden Bahnbetrieb. Um den Zugverkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen, wird überwiegend in nächtlichen Sperrpausen und an Wochenenden gearbeitet.

Bei der Umsetzung der ersten Baustufe kommt es ab dem 1. März zu Sperrungen der S-Bahnstrecke im Kölner Raum. Vom 1. März bis zum 9. April und vom 14. bis 17. April kommt es jeweils von Sonntag bis Donnerstag in der Zeit von 20.50 Uhr bis 4.20 Uhr zu folgenden Fahrplanänderungen:

Die Linien S 19 und S 11 werden umgeleitet: die Halte Nippes, Hansaring, Trimbornstraße und Buchforst können nicht angefahren werden. Die Haltestellen Nippes und Hansaring werden mit Bussen im Schienenersatzverkehr (SEV) angefahren. Die Linien halten in Hbf und Deutz an den Fernbahngleisen, sodass ein barrierefreier Aus-/Einstieg nicht möglich ist.

Die Linie S 12 entfällt von Porz Wahn bis Köln Ehrenfeld und wird durch einen SEV ersetzt.

Die RB 25 entfällt zwischen Köln Frankfurter Straße und Köln Hansaring. Fahrgäste werden auf die S 19 verwiesen.

Die S 6 entfällt zwischen Köln Mülheim und Köln Nippes. Fahrgäste werden auf die S 11 verwiesen.


Stellbereiche Köln (DB AG)



Am Osterwochenende, 10. bis 13. April, werden die oben genannten S-Bahnlinien von 6 - 22 Uhr auf einigen Abschnitten im Kölner Raum durch Busse ersetzt.

Alle Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Weitere Informationen gibt es bei der Kundenhotline von DB Regio NRW unter 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) und dem kostenfreien BahnBau-Telefon unter 0800 5 99 66 55. Die Deutsche Bahn bittet aufgrund der Erschwernisse im Zugverkehr um Verständnis.


Quelle:/Fotos: Deutsche Bahn