Anzeige

Datum: 15.05.2020 Uhrzeit: 09:20

Vsudybylka' wird am Wochenende angeheizt


Das Eisenbahnmuseum im ehemaligen Depot in Luzna bei Rakovník wird am Wochenende eine fast hundert Jahre alte Dampflokomotive mit dem Spitznamen 'Vsudybylka' anheizen. Am Samstag und Sonntag werden Demonstrationen aus dem Betrieb und der Pflege der Dampflokomotive das übliche Programm des Museums abwechslungsreich gestalten. Es ist täglich von 09:30 bis 15:00 Uhr bis Ende Juni und am Wochenende bis 17:00 Uhr geöffnet.
Besucher können den Museumsbesuch mit einer kurzen Fahrt in einem Sonderzug, der von der Dampflokomotive 354.195 'Vsudybylka' gezogen wird, auflockern. Von der Drehscheibe im Museum fahren die Züge immer um 11:00, 12:00, 13:00, 14:00 und 15:00 Uhr ab. Bei großem Interesse finden zusätzliche Fahrten um 11:30, 12:30, 13:30 Uhr und 14:30 Uhr statt: Die Mitfahrt kosten 40 CZK pro Person, der Verkauf erfolgt direkt im Zug.

Das CD Eisenbahnmuseum in Luzna u Rakovníka befindet sich in einem ehemaligen Depot neben dem gleichnamigen Bahnhof in den wunderschönen Krivoklat-Wäldern. Es repräsentiert die Entwicklung des Schienenverkehrs vom 19. Jahrhundert bis in die jüngste Vergangenheit. Dutzende von Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven, Schmalspur- und Industriebahnfahrzeugen, Signale und vielen anderen Artefakten und technische Einrichtungen sind aus nächster Nähe zu sehen. Im Museum sind Legenden wie 'Kafemlejnek', 'Vsudybylka', 'Kremak', 'Sergej', 'Bardotka' und viele andere ausgestellt.

Am kommenden Wochenende wird sich die Lokomotive 354.195 'Vsudybylka', die 1925 in der Lokomotive Ceskomoravska-Kolben, später CKD, hergestellt wurde, unter Dampf der Öffentlichkeit präsentieren. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h und die Leistung ca. 1.100 PS. Die Produktion der Lokomotiven dieser Baureihe begann vor Beginn des Ersten Weltkriegs und ihre Lieferung in der verbesserten Version setzte sich bis 1941 fort. Dank ihrer großen Anzahl waren mehr als 220 Lokomotiven dieser Baureihe bei der CSD im Einsatz und gehörten damit zu den zahlreichsten im Personenverkehr. Aufgrund ihres geringen Gewichts von nur 14 Tonnen pro Achse wurden sie an der Spitze von Personenzügen und leichten Expresszügen auf allen Strecken der ehemaligen Tschechoslowakei eingesetzt. Aufgrund ihrer großen Verbreitung im ganzen Land wurden sie 'Vsudybylka' genannt. Ein anderer weniger bekannter Spitzname ist 'Vanovka', den es Dank der Lage der Wasserkäsren auf beiden Seiten des Kessels erhielt.

Die Lokomotiven der Baureihe 354.1 wurden 1978 ausgereiht. Zu den letzten gehörte die erhaltene Museumslokomotive, die im Sommer 1978, also nach mehr als 50 Jahren aktiven Dienstes, ihren regulären Betrieb in Letohrad beendete. Sie wurde im Jahr 2004 im betriebsbereiten Zustand aufgearbeitet.

Weitere Details finden Sie unter www.cdmuzeum.cz.


Quelle:/Fotos: Ceske drahy, a.s.