Anzeige

Datum: 16.06.2020 Uhrzeit: 09:58

Der Vindobona kehrt zurück


Die traditionelle Verbindung Berlin - Prag - Wien ist wieder da!

Nach einer mehrjährigen Pause kehrt am Dienstag, den 16. Juni, die traditionelle direkte Verbindung zwischen Berlin, Prag und Wien unter dem Namen Vindobona in die tschechischen Fahrpläne zurück. Der neue Zug fährt in Österreich bis nach Graz und bietet eine direkte Verbindung ohne Umsteigen von Brno nach Dresden und Berlin oder von Usti nad Labem nach Wien und in die steirische Hauptstadt.

'In Zusammenarbeit mit unseren Partnern von der ÖBB in Österreich und der DB in Deutschland ist es uns gelungen, die Erneuerung der traditionellen Direktverbindung unserer Metropolen zu verhandeln. Die Tschechische Eisenbahn hatte die Aufgabe, einen Zug für das gesamte Projekt bereitzustellen. Hier kommt nun eine Railjet-Einheit zur Verwendung, die eine Strecke von fast 1.000 Kilometern mit diesem Zug zurücklegt und den Fahrgästen eine komfortable und schnelle Fahrt ermöglichen wird. Der Zug wird die Strecke zwischen Berlin und Wien in ungefähr 8,5 Stunden zurücklegen und unseren Bürgern eine direkte und komfortable Verbindung ohne Umsteigen bieten, zum Beispiel von Brno nach Berlin in 7,5 Stunden oder von Usti nad Labem nach Wien in 5 ½ Stunden. ' Václav Nebesky, CEO der Tschechischen Eisenbahn, fügt hinzu: „Unsere sieben Sets werden jetzt nicht nur nach Österreich und in die Slowakei, sondern auch nach Deutschland reisen. Unsere Entscheidung, bis zu 20 modernere Fernverkehrszüge zu kaufen, ist der nächste logische Schritt, um schnelle und komfortable Eisenbahnverbindung von Prag zu europäischen Städten anzubieten und weiter auszubauen. '
Die neue Vindobona startet am Dienstag, den 16. Juni, erstmals auf der gesamten geplanten Strecke von Berlin und Graz. Von Berlin (Abfahrt um 6:17 Uhr) aus bietet er die erste Morgenverbindung nach Prag, Wien und Graz. Die Ankunft in Prag ist um 10:31 Uhr, in Wien um 14:49 Uhr und in Graz um 17:33 Uhr. In die entgegengesetzte Richtung wird es die letzte Verbindung nach Berlin sein. Der Zug verlässt Graz um 10:26 Uhr, Wien um 13:10 Uhr, den Prager Hauptbahnhof um 17:32 Uhr und kommt um 21:54 Uhr am Berliner Hauptbahnhof an.
Der Zug bietet auch neue Möglichkeiten für schnelles und komfortables Reisen ohne Umsteigen, beispielsweise von Brünn nach Dresden (5 Stunden) und Berlin (7 Stunden) oder von Usti nad Labem nach Brno oder Österreich (4 Stunden nach Brno, 5 Stunden nach Wien) sowie nach Graz 8,25 Stunden).
'Neben der schnellen und direkten Verbindung mehrerer wichtiger Wirtschaftszentren unserer Republik mit Deutschland und Österreich bietet die neue Vindobona von Berlin nach Wien und Graz auch ein hohes Maß an Reisekomfort. Dazu gehören ein klimatisierter Innenraum, ein Restaurant, die Business Class für die anspruchsvollsten Kunden, Plätze für Rollstühle und Passagiere mit Kindern inklusive einem Kinderkino, Stauraum für Kinderwagen oder Wickeltisch, WLAN und vieles mehr gibt. die Railjets öffnen damit den tschechischen Bahnen und unseren Fahrgästen die Tür nach Europa ', sagt Jiri Jeseta, stellvertretender Generaldirektor der tschechischen Eisenbahnen, über die Erneuerung der Verbindung Berlin - Prag - Wien.

Vindobona: Tradition seit 1957

Die schnellen Verbindungen zwischen Prag, Berlin und Wien wurden 1957 von den Eisenbahnen eingeführt. Der Zug hatte den Charakter des westeuropäischen TransEuropExpress, obwohl er in Osteuropa nicht die im Westen übliche Geschwindigkeit oder den üblichen Komfort erreichen konnte. Im Vergleich zu anderen Verbindungen war er jedoch deutlich schneller und bequemer. Bis 1979 wechselte der Vindobona zwischen CSD-, DR- und ÖBB-Triebwagen und Zügen, wie etwa den legendären deutschen 'Fliegenden Zügen', dem 'Blauen Blitz' der ÖBB oder Arten von GANZ-Triebwagen der CSD-Farben sowie dem M 296.1 von Vagonka in Studenka. Die wahre Legende waren aber die eleganten DR-Züge der Reihe 175, die 1979 die Ära der Triebwagen beim Vindobona beendeten. Seit 1979 fahren klassische lokbespannte Wagenzüge. Von seiner Einführung im Jahr 1957 bis in die frühen neunziger Jahre befuhr der Vindobona die Strecke Berlin - Dresden - Prag - Tabor -Ceske Velenice - Wien. Die gesamte Strecke, die ungefähr 735 Kilometer lang ist, fuhr der Zug in ungefähr 12 Stunden. 1992 wurde er zwischen Prag und Wien auf die Strecke über Havlickuv Brod und Brno verlegt und später mit der fortschreitenden Modernisierung des 1. Eisenbahnkorridors dann über Pardubice und Ceská Trebova. Zu dieser Zeit begann sich auch die Reisezeit von Vindobona erheblich zu verkürzen.
Der Zug bestand seit Anfang der neunziger Jahre aus modernen Komfortwagen und war 1993 einer der ersten Züge der CSD im europäischen Komfortnetz EuroCity. In den folgenden Jahren wurde die Vindobona-Route nach Hamburg oder Villach verlängert. Mit dem Einsatz von Railjet-Zügen auf der Strecke Prag - Wien - Graz wurde 2014 der Betrieb des Direktzuges Vindobona auf der Strecke Berlin - Prag - Wien eingestellt.
Die tschechischen Bahnen kehrten letztes Jahr zum traditionellen Namen Vindobona zurück, als sie die Fernstrecken umbenannte. Seit dem Fahrplan 2019 wurden die Verbindungen zwischen Prag und Wien als Vindobona betrieben, und in diesem Sommer werden die traditionellen Verbindungen zwischen Berlin, Prag und Wien unter diesem Namen auf die Gleise zurückkehren.






Quelle:/Fotos: Ceske drahy, a.s.