Anzeige


 Buchbesprechnungen auf elektrolok.de
Zur Übersicht

Der Orient-Express
Zug der Könige, König der Züge

von

Format:243 x 296 mm
Umfang:256 Seiten
Preis:EUR 49.99
ISBN-10:3954162962
ISBN-13:9783954162963
Verlag: Frederking & Thaler Verlag
Anschrift: Infanteriestr. 11a
80797 München
URL: Frederking & Thaler Verlag
E-mail: service@verlagshaus24.de

Bei amazon.de bestellen:

Pressetext:

Der Orient-Express ist mehr als ein Zug. Er ist Maschine und Mythos, Geschichte und Legende, Tor zu Welt und Luxushotel auf Schienen. Die Liste seiner Fahrgäste ist so illuster wie die Ziele, die er verband. Tauchen Sie ein in eine Welt, in der das Reisen mit dem Zug noch mondän war. Der autorisierte Bildband vereint die Geschichte des Orient-Express mit prachtvollen Fotos und Originaldokumenten. Mit Porträts der berühmtesten Reisenden, interessanten Informationen zur Ausstattung und zu allen Strecken.




Inhalt:

1. Die Geburt des Orient-Express
2. Die Kunst, Träume zu erschaffen
3. Technologie im Dienst der Reise
4. Komfort im Dienst der Reisenden
5. Geografie
6. Persönlichkeiten
7. Schlagworte
8. Ein bewahrtes Juwel




elektrolok.de-Bewertung

Der Mythos "Orient-Express" begeistert seit Jahrzehnten nicht nur die Eisenbahnfans. Deshalb kommen in schöner Regelmäßigkeit auch neue Veröffentlichungen über diesen berühmten Zug heraus. Diesmal erschien im - zum GeraNova/Bruckmann-Verlag gehörenden - Frederking & Thaler Verlag ein neuer Bildband zu diesem Zug in recht großem Format. Die Aufnahmen sind meist recht großformatig mit nebenstehendem Begleittext abgebildet. Im ersten Kapitel wird zunächst die Entwicklung des Verkehrs im 19. und frühen 20. Jahrhundert gezeigt. Neben Gemälden und Werbeplakaten sind hier auch einige (nachcolorierte) Bilder der Titanic (1912) sowie die Entwicklung des Schlafwagen durch Georges Nagelmacker, die CIWL oder eine kurze Beschreibung der ersten Fahrt des Orient-Express zu finden.
"Die Kunst, Träume zu erschaffen" widmet sich dem frühen "Marketing" mit Weltausstellungen, Presse und Werbung, die dem Zug das besondere Image gaben. Abbildungen zeigen Speisekarten, Werbeplakate, Fahrkartenschalter sowie ein drei Seiten der Wochenzeitung "Le Transcontinental".
Im folgenden Kapitel beschäftigt man sich mit der "Technologie im Dienst der Reise", das die eigenen CIWL-Werkstätten u.a. in Frankreich, Oostende, Wien, München, Mailand, Bukarest, Athen, Istanbul sowie die Versorgung des Zuges und der Reisenden u.a. mit Wäschereien, Geschirr und verschiedenen Lebensmitteln zum Thema hat.
Das Kapitel über den "Komfort im Dienst der Reisenden" zeigt Einrichtungsgegenstände, aufwendige Intarsien und Möbel, die in den Speise- und Schlafwagen der CIWL bzw. des Orient-Expresses zum Einsatz kamen. Auch die CIWL eigenen Hotels finden hier ihren Platz.
Die Strecken auf denen der Orient-Express (und der Taurus-Express) der CIWL verkehrte und die Städte, in denen der Zug Halt machte, sind im nächsten Kapitel zu finden. Hier findet sich ein kompletter Werbeflyer beider Züge aus den 1930er Jahren.
Im nächsten Kapitel werden berühmte Persönlichkeiten, die im Zusammenhang mit dem Zug standen, porträtiert. Lebensläufe u.a. von Georg Nagelmackers, George Mortimer Pullmann, William D'Alton Mann, Leopold II. von Belgien, Bazil Zaharoff, Ferdinand I. von Bulgarien, Mata Hari, Lawrence von Arabien oder Agatha Christie können hier gefunden werden.
Das Kapitel "Schlagworte" widmet sich dann verschiedenen Themen. Hier finden sich kurze Erläuterungen zu Stichworten von Unglücke, CIWL, Kinofilmen oder Schnee.
Das letzte Kapitel setzt sich schließlich mit den heute noch vorhandenen Wagen und Züge sowie der aufwendigen Restauration auseinander. Zudem werden einige Wagen wie der Speisewagen 2869, der Salonwagen 4151, der Barwagen 4160 sowie der Salonwagen 4159 mit vielen Detailaufnahmen gezeigt.

Der großformatige Bildband ist kein klassisches Eisenbahnbuch. So findet man keine Aufstellungen oder Statistiken und auch die Fotoauswahl ist weit von einer in der Eisenbahnliteratur üblichen Darstellung von Loks und Wagen entfernt. Dies will der Bildband aber auch gar nicht. Viel mehr versucht das Buch die verschiedenen Facetten des Zuges durch zahlreiche oft großformatige Aufnahmen aufleben zu lassen und damit ein deutlich breites Publikum wie etwa zeitgeschichtlich oder politisch Interessierte anzusprechen. Beim Durchblättern und Schmökern kann man mit dem Bildband durchaus einen Blick in die große Zeit des Luxuszuges Orient-Express werfen und den Zug aus ganz verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Die Texte geben dabei meist eine kurze aber durchaus ausreichende Informationen zum jeweiligen Bild. Wer den Glanz des Orient-Express aufleben lassen will, wird dieses Buch also durchaus schätzen. Für den eigentlichen Eisenbahnfreund, der Loks, Wagen oder Zugläufe wissen will, ist der Bildband dagegen weniger zu empfehlen. Dafür sieht man viele Details, die in einem normalen Eisenbahnbuch nicht oder nur wenig zu finden sind wie etwa Details der Inneneinrichtung, Intarsien, Bekleidung, Werbeflyer, Städteansichten u.v.m.

Aufwendiger und großformatiger Bildband für ein breites Publikum.


Na ja... Ausbaufähig! Durchschnitt! Gut! Toptitel!